Read e-book online Anmerkungen zu Hitler PDF

By Sebastian Haffner

ISBN-10: 3596234891

ISBN-13: 9783596234899

Show description

Read or Download Anmerkungen zu Hitler PDF

Similar language & grammar books

External Influences on English: From its Beginnings to the - download pdf or read online

This booklet offers the fullest account ever released of the exterior affects on English throughout the first thousand years of its formation. In doing so it makes profound contributions to the heritage of English and of western tradition extra in most cases. English is a Germanic language yet altogether diversified from the opposite languages of that relatives.

Forms and Degrees of Repetition in Texts: Detection and - download pdf or read online

The amount offers target easy methods to realize and examine a variety of sorts of repetitions. Repetition of textual components is greater than a superficial phenomenon. it might also be regarded as constitutive for devices and family in a textual content: on a main point whilst no opposite direction exists to set up a unit, and on a secondary, creative point, the place repetition is a final result of the move of the equivalence precept.

Extra info for Anmerkungen zu Hitler

Sample text

Erfolge Hitlers Erfolgskurve gibt ein ähnliches Rätsel auf wie seine Lebenskurve. Dort, man wird sich erinnern, war es der auffallende Knick zwischen gänzlicher Untätigkeit und Unbekanntheit in den ersten dreißig Jahren und öffentlicher Aktivität größten Maßstabs in den folgenden sechsundzwan-zig, was nach Erklärung verlangte. Hier gibt es einen solchen Knick sogar zweimal. Alle Erfolge Hitlers fallen in einen Zeitraum von zwölf Jahren, 1930 bis 1941. Vorher war er, in einer politischen Laufbahn, die immerhin schon zehn Jahre dauerte, durchaus erfolglos gewesen.

Daß er das nicht war, braucht heute nicht mehr umständlich dargelegt zu werden. Eher muß man ihn gegen seine militärischen Kritiker ein wenig in Schutz nehmen. Die deutschen Generale des Zweiten Weltkriegs hätten ja, ihren Memoiren zufolge, alle den Krieg gewonnen, wenn Hitler sie nicht daran gehindert hätte. Aber so war es nun auch wieder nicht. Hitler verstand durchaus etwas von Kriegführung, er hatte seine Fronterfahrungen aus dem Ersten Weltkrieg intellektuell besser verarbeitet als irgend etwas anderes, sich auch nach dem Kriege immer noch militärisch weitergebildet; und im Vergleich mit seinen Gegnern Churchill, Roosevelt und Stalin - ebenfalls sämtlich Amateurstrategen, die ihre oberste Kommandogewalt nicht nur nominell wahrnahmen und ihre Generale oft herumkommandierten - schneidet er auf dem militärischen Gebiet nicht schlecht ab; auch nicht im Vergleich mit manchen seiner eigenen Generale.

Aber auch ein Vergleich mit Napoleon ist hier lehrreich. Napoleon ist wie Hitler als Eroberer gescheitert, aber von seinen Leistungen als französischer Staatsmann ist vieles erhalten geblieben: seine großen Gesetzgebungswerke, sein Erziehungssystem; ja auch sein straffer Staatsbau mit seinen Departements und Präfekten steht heute noch, wie er ihn hingestellt hat, trotz aller seitherigen Veränderungen der Staatsform. Hitler hat keinen Staatsbau hingestellt, und seine Leistungen, die zehn Jahre lang die Deutschen überwältigten und die Welt in Atem hielten, sind ephemer und spurlos geblieben - nicht nur, weil sie in einer Katastrophe endeten, sondern weil sie nie auf Endgültigkeit angelegt waren.

Download PDF sample

Anmerkungen zu Hitler by Sebastian Haffner


by Steven
4.1

Rated 4.06 of 5 – based on 34 votes